Roche legt neue Langzeit-Daten für MS-Mittel Ocrevus vor

Der Pharmakonzern Roche wartet mit neuen Daten zu Ocrevus (Ocrelizumab) auf. Die Daten würden den langfristigen Nutzen bei primär progredienter multipler Sklerose (PPMS) aufzeigen, erklärt der Konzern in einer Mitteilung vom Donnerstag. Gleichzeitig kündigt Roche den Beginn von zwei globalen Studien bei progredienter multipler Sklerose an.
14.06.2018 07:26

Wie die Daten zeigten, könne Ocrevus den Zeitpunkt, ab dem Patienten mit PPMS auf einen Rollstuhl angewiesen seien, um sieben Jahre verzögern. Zudem entsprächen die längerfristigen Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten dem positiven Nutzen-Risiko-Profil des Mittels sowohl bei PPMS als auch bei schubförmiger MS (RMS).

In den beiden angekündigten neuen Phase-IIIb-Studien soll Ocrevus bei progredienter MS eingesetzt werden. Man werde sich neue Endpunkte setzen, um die Funktion der Arme und das Fortschreiten der Erkrankung zu beurteilen.

Das Mittel ist laut Roche in mehr als 60 Ländern bereits zugelassen.

hr/cf

(AWP)