Roche-Mittel Alecensa erreicht in Asien in Lungenkrebsstudie primären Endpunkt

Das Roche-Medikament Alecensa hat in einer in Asien laufenden Studie mit Lungenkrebspatienten den primären Endpunkt erreicht. Die Erstlinien-Behandlung mit Alecensa habe bei Patienten mit fortgeschrittenem ALK-positivem oder metastatischem nicht-kleinzelligen Lungenkrebs zu Verbesserungen geführt, teilte der Pharmakonzern am Montagnachmittag mit.
22.10.2018 16:58

Mit Alecensa als Erstlinien-Monotherapie seien die Risiken, dass sich der Lungenkrebs verschlimmert oder gar zum Tod führt, im Vergleich mit der Behandlung mit dem Pfizer-Wirkstoff Crizotinib signifikant um 78 Prozent reduziert worden, so die Mitteilung weiter. Die Resultate wurden in der Phase-III-Studie "ALESIA" erhoben.

Bis heute wurde Alecensa in 65 Ländern von den zuständigen Gesundheitsbehörden als Erstlinien-Behandlung zugelassen. Zuletzt in China für die Behandlung von ALK-positivem, nicht kleinzelligen Lungenkrebs. Die neusten Studiendaten hat Roche heute Montag am Fachkongress European Society for Medical Oncology (ESMO) präsentiert.

mk/ra

(AWP)