Roche-Tochter Chugai beantragt Zulassung für zusätzliche Actemra-Anwendung

Basel/Tokyo (awp) - Die japanische Roche-Tochtergesellschaft Chugai hat bei der japanischen Gesundheitsministerium (MHLW) den Antrag für eine zusätzliche Anwendung des Medikaments Actemra eingereicht. Dabei soll das Medikament zur Behandlung von Patienten mit Takayasu-Arteritis (TAK) und Riesenzellarteritis (GCA), welche von den japanischen Behörden als schwer behandelbar eingestuft würden, teilte die Gesellschaft am Mittwoch mit.
30.11.2016 09:15

In Japan gebe es eine hohe Anzahl von TAK-Fällen. Dort sei auch eine Phase-III klinische Studie an Patienten mit TAK durchgeführt worden, heisst es in der Mitteilung weiter. Basierend auf dieser Studie und Resultaten einer von Roche durchgeführten globalen Phase-III-Studie mit Patienten mit GCA, die vor allem in den USA und in Europa gefunden wurden, wurde ein Antrag auf Zulassung gestellt.

Die Resultate der Studien zum Medikament Actemra/RoActemra (Tocilizumab) bei Patienten mit Riesenzellarteriitis (GCA) wurden am 13. November am Jahreskongress des American College of Rheumatology (ACR) und der Association for Rheumatology Health Professionals (ARHP) vorgestellt.

sig/rw

(AWP)