Rohstoffriese Rio Tinto legt milliardenschweres Erzfördervorhaben auf Eis

LONDON (awp international) - Der Rohstoffkonzern Rio Tinto legt unter seinem neuen Chef ein milliardenschweres Eisenerz-Förderprojekt Simandou in Westafrika auf Eis. Das Unternehmen sehe "im gegenwärtigen Marktumfeld keinen Weg weiter", sagte Jean-Sebastien Jacques der britischen Zeitung "The Times" (Montagausgabe) mit Blick auf das Vorhaben in Guinea. Das Projekt sei "sehr teuer" und es sei nicht der richtige Zeitpunkt, um es voranzutreiben. Die nötigen Investitionen für Simandou waren zuletzt auf 20 Milliarden US-Dollar geschätzt worden.
04.07.2016 08:57

Vor mehr als fünf Jahren hatten Rio Tinto und der chinesische Bergbaukonzern Chinalco angekündigt, die Erzlagerstätte gemeinsam erschliessen und betreiben zu wollen. Seitdem ist der Preis für Eisenerz um rund zwei Drittel gefallen. Jacques hat Anfang Juli den Chefposten bei Rio Tinto übernommen./fri/she/stb

(AWP)