Ryanair wird nach schwachem dritten Quartal vorsichtig beim Ausblick

Nach einem Gewinnrückgang im zurückliegenden Quartal wird Europas grösster Billigflieger Ryanair auch beim Blick nach vorne vorsichtig. Überkapazitäten im europäischen Luftfahrtgeschäft liessen die durchschnittlichen Ticketpreise im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent sinken, so dass die Iren unter dem Strich mit 95 Millionen Euro 8 Prozent weniger verdienten als ein Jahr zuvor, wie Ryanair am Montag in Dublin mitteilte. Analysten hatten mit einem Wert auf Niveau des Vorjahres gerechnet.
06.02.2017 08:55

Im Quartal bis Ende Dezember steigerte Ryanair die Zahl der Fluggäste um 16 Prozent auf 28,8 Millionen. Der Umsatz legte wegen der gesunkenen Ticketpreise kaum zu auf gut 1,3 Milliarden Euro.

Mit Blick auf das gesamte Geschäftsjahr bis Ende März gibt sich das Ryanair-Management vorsichtig, denn der Preisdruck dürfte weiter anhalten. Sollten zusätzlich die Buchungen durch unvorhergesehene Ereignisse negativ beeinflusst werden, dann könnte der Billigflieger hinter der eigenen Gewinnprognose zurückbleiben. Bisher peilen die Iren einen Gewinn zwischen 1,3 und 1,35 Milliarden Euro an./ees/men/fbr

(AWP)