Saint-Gobain sieht Wachstum im Heimatmarkt

Der französische Baustoffkonzern Saint-Gobain rechnet nach einem Umsatzschwund 2016 im laufenden Jahr mit mehr Schwung. Unter anderem wegen des schwachen britischen Pfundes waren die Erlöse im vergangenen Jahr um 1,3 Prozent auf 39,1 Milliarden Euro geschrumpft, wie das Unternehmen am Donnerstagabend nach Börsenschluss mitteilte. Bereinigt um die Währungsschwankungen wäre der Umsatz indes gestiegen. Zudem erreichte der operative Gewinn mit 2,82 Milliarden Euro einen unbereinigten Zuwachs von 6,9 Prozent und übertraf damit die Erwartungen der Analysten.
23.02.2017 19:35

Unter dem Strich blieben für die Anteilseigner 1,3 Milliarden Euro als Gewinn übrig und damit 1,2 Prozent mehr als noch im Jahr davor. Für 2017 rechnet Vorstandschef Pierre Andre de Chalendar mit einem insgesamt "positivem wirtschaftlichen Umfeld". Frankreich habe sich über das vergangene Jahr hinweg stabilisiert und die dortigen Neubau-Aktivitäten hätten sich entsprechend erholt. Insgesamt rechnet der Manager für den Konzern in diesem Jahr mit einem Zuwachs des operativen Ergebnisses./stb/he

(AWP)