Salzgitter hofft nach Gewinnrückgang auf das zweite Halbjahr

SALZGITTER (awp international) - Der zweitgrösste deutsche Stahlhersteller Salzgitter hofft nach einem schwachen ersten Halbjahr dank steigender Preise auf eine Trendwende. "Wir können mit Zuversicht nach vorne blicken", sagte Vorstandschef Heinz Jörg Fuhrmann am Mittwoch bei der Vorlage der Zwischenbilanz. Die jüngste Preiserholung spiegelte sich allerdings noch nicht in den Halbjahreszahlen wider. So sank der Umsatz um gut zwölf Prozent auf knapp vier Milliarden Euro. Der Vorsteuergewinn brach sogar um 80 Prozent auf 16,1 Millionen Euro ein. Unter dem Strich verdienten die Niedersachsen noch 9,3 Millionen Euro, vor einem Jahr waren es 41,3 Millionen.
10.08.2016 08:05

Im zweiten Halbjahr soll es nun deutlich besser werden. Der Vorstand bestätigte seine bereits Ende Juni angehobene Ergebnisprognose. Das Unternehmen erwartet nun einen Vorsteuergewinn von 30 bis 60 Millionen Euro in diesem Jahr. Darin enthalten ist bereits eine Belastung von 10 Millionen Euro für neue Sparanstrengungen. Zuvor hatten die Niedersachsen nur ein "in etwa" ausgeglichenes Ergebnis in Aussicht gestellt. 2015 hatten sie vor Steuern 13 Millionen Euro verdient. Preiserhöhungen kommen erst mit einiger Verzögerung in den Ergebnissen der Stahlhersteller an, da sie einen Grossteil ihrer Produktion auf Basis längerfristigen Verträge verkaufen./enl/stb

(AWP)