Sammelstiftung Vita verzinst 2018 die BVG-Guthaben im Obligatorium zu 2,4%

Die Sammelstiftung Vita der Zurich-Gruppe wird 2018 die Altersguthaben im Obligatorium der zweiten Säule mit 2,4% verzinsen. Dies liege 1,4% über dem vom Bundesrat für die berufliche Vorsorge (BVG) geforderten Mindestzinssatz, teilte Vita am Mittwoch mit. Die Guthaben im überobligatorischen Teil, zu welchem der Gesetzgeber keine Mindestvorgaben macht, will die Vita mit 3,15% verzinsen.
22.11.2017 10:10

Von der genannten Verzinsung profitierten Kunden, die sich vor dem 1. Januar 2016 der Sammelstiftung angeschlossen hätten. Denn langjährige Kunden haben laut Vita in der Vergangenheit mit ihren Vermögen massgeblich zur Bildung der Rendite beigetragen. Jene Kunden, die sich in den Jahren 2016 und 2017 angeschlossen haben, erhalten eine Verzinsung von 1,4% im Obligatorium und von 2,15% im Überobligatorium.

Das 2014 eingeführte Vita-Modell sieht vor, mit Vermögenserträgen Zinsreserven zu bilden, sofern der Zieldeckungsgrad von 106% erreicht ist. Bis Ende Oktober 2017 habe der Deckungsgrad bei 107,9% gelegen, nach 104,6% im Vorjahr, so die Mitteilung.

Die Vita wurde 2004 als teilautonome Sammelstiftung gegründet, d.h. der Anlage- und der Versicherungsteil sind strikt getrennt. Die Risiken Alter, Tod und Invalidität sind bei der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft versichert. Der Stiftung sind rund 20'000 Unternehmen mit 120'000 Versicherten angeschlossen.

ra/cf

(AWP)