Sanofi und Boehringer Ingelheim unterschreiben Verträge für Spartentausch

PARIS/INGELHEIM (awp international) - Die Pharmakonzerne Sanofi und Boehringer Ingelheim haben den seit längerem geplanten milliardenschweren Tausch von zwei Sparten vertraglich festgezurrt. Damit wird das Tiermedizingeschäft der Franzosen an Boehringer gehen und im Gegenzug bekommt Sanofi von den Deutschen das Geschäft mit rezeptfreien Mitteln. Der Tausch soll wie geplant bis Ende 2016 vollzogen sein, teilten beide Unternehmen am Montag mit. Die Kartellbehörden müssten noch zu stimmen.
27.06.2016 08:58

Bereits Ende 2015 hatten Sanofi und Boehringer angekündigt, über den Tausch der beiden Sparten zu verhandeln. Sobald die Transaktion vollzogen ist, sollen die neuen Geschäfte integriert werden. Für beide Konzerne ist dieser Tausch ein Schritt zu einer stärkeren Spezialisierung. Nach eigenen Angaben hätten sie so die Möglichkeit, Weltmarktführer mit den jeweiligen Sparten zu werden. Boehringer gehört zu den grössten Pharmakonzernen Deutschlands und beschäftigt weltweit mehr als 47 000 Mitarbeiter.

Zur Boehringer-Sparte Consumer Healthcare gehören Mittel wie die Kopfschmerztabletten Thomapyrin, der Hustensaft Mucosolvan und das Bauchschmerzmittel Buscopan. Das China-Geschäft der Sparte will Boehringer allerdings behalten, weil die Geschäfte mit rezeptfreien und rezeptpflichtigen Mitteln in dem Land eng miteinander verwoben seien. Die Sparte mit rezeptfreien Mitteln, die an Sanofi gehen soll, bewerten beide Unternehmen mit 6,7 Milliarden Euro. 4,7 Milliarden Euro muss Boehringer noch draufpacken. Sanofis Tiermedizinsparte wird in dem Geschäft mit 11,4 Milliarden Euro taxiert.

Boehringer würde früheren Unternehmensangaben zufolge durch die Übernahme zur Nummer zwei im weltweiten Geschäft mit Tiermedizinprodukten werden und könnte die Weltspitze angreifen. Zusammen hätten die beiden Tiermedizin-Sparten 2015 rechnerisch einen Umsatz von mehr als 3,8 Milliarden Euro erzielt. Damit würde Boehringer seinen Umsatz in dieser Sparte mehr als verdoppeln, hiess es weiter./mne/fri/fbr

(AWP)