Sanofi von Wechselkursen und Venezuela belastet

FRANKFURT (awp international) - Der französische Pharmakonzern Sanofi hat im zweiten Quartal einen Umsatz- und Gewinnrückgang hinnehmen müssen. Vor allem negative Wechselkurseinflüsse und die Situation in Venezuela sorgten für den Erlösschwund. Der Umsatz ging im Zeitraum April bis Juni um 4,3 Prozent auf 8,868 Milliarden Euro zurück, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn fiel um 8,7 Prozent auf 1,680 Milliarden Euro. Bei den Kennzahlen trafen die Franzosen mehr oder weniger die Schätzungen der Analysten.
29.07.2016 07:34

Zusätzlich belastend wirkte auch der neuerliche Rückgang im Diabetesgeschäft, hier verlor das wichtigste Medikament, Lantus, zweistellig beim Erlös. Probleme sind das ausgelaufene Patent und höhere Rabatte für US-Krankenkassen. Sanofi-Chef Olivier Brandicourt bestätigte die Prognose für 2016, wonach der bereinigte Gewinn unter der Annahme von konstanten Wechselkursen im Vergleich zum Vorjahr stabil bleiben soll./stk/fbr

(AWP)