SAP enttäuscht bei Marge - Starkes Wachstum mit Cloudsoftware

Europas grösster Softwarehersteller SAP hat wegen des starken Wachstums bei Cloudsoftware im dritten Quartal deutlicher weniger profitabel abgeschnitten als erwartet. Die um Sonderposten bereinigte Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern sank im Vorjahresvergleich um 0,4 Prozentpunkte auf 28,9 Prozent, wie das Dax-Schwergewicht am Donnerstag in Walldorf mitteilte. Analysten hatten mit einem deutlichen Anstieg auf 30,1 Prozent gerechnet. Grund sei vor allem das starke Wachstum der noch nicht so renditestarken Software zur Miete über das Internet, sagte Finanzvorstand Luka Mucic in einer Telefonkonferenz. Dort mache SAP grössere Fortschritte. Währungsbereinigt habe die Marge zudem um 0,1 Prozentpunkte zugelegt.
18.10.2018 07:31

Beim Umsatz kommen die Walldorfer dagegen so gut voran, dass sie zum dritten Mal in diesem Jahr die Prognosen anhoben. Der Gesamterlös kletterte im abgelaufenen Jahresviertel um 8 Prozent auf 6,02 Milliarden Euro, die Umsätze mit Cloudsoftware wuchsen auch dank einer Übernahme unerwartet stark um 40 Prozent. Das machte ein schwächeres Abschneiden bei der Lizenzsoftware wett.

Das bereinigte operative Ergebnis legte um 6 Prozent auf 1,74 Milliarden Euro zu. Unter dem Strich bekam der Konzern zu spüren, dass mehr Kosten für die aktienbasierten Vergütungsprogramme von Management und Belegschaft anfielen, der Konzerngewinn ging um 2 Prozent auf 974 Millionen Euro zurück./men/mis

(AWP)