S+B zu Jahresbeginn mit deutlicher Umsatz- und Gewinnsteigerung

(Meldung um weitere Details ergänzt, Analystenkommentar und Aktienreaktion) - Der Stahlhersteller Schmolz+Bickenbach (S+B) berichtet über einen deutlich verbesserten Geschäftsgang in den ersten beiden Monaten des Geschäftsjahres. Dabei habe sich das Betriebsergebnis unterstützt von Fortschritten beim Kostenmanagement stärker als der Umsatz verbessert, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung vom Montag. Zudem begibt das Unternehmen eine Anleihe über 200 Mio EUR, um einen bis 2019 laufenden Bond zurückzuzahlen. Die S+B-Aktien reagieren positiv.
03.04.2017 10:50

Im Januar und Februar stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um rund 12% auf 446,4 Mio EUR. Das bereinigte EBITDA habe sich fast vervierfacht und stieg auf 40,9 Mio EUR nach 11,1 Mio in der Vorjahresperiode. Die Verbesserung beim operativen Gewinn sei hauptsächlich auf eine höhere Bruttogewinnmarge zurückzuführen, heisst es weiter.

Zudem verweist das Unternehmen auf den Auftragsbestand von 556 Kilotonnen per Ende Februar, was gegenüber Vorjahr einem Plus von 29% und gegenüber Ende 2016 von 20% entspricht.

Die gestiegene Marktdynamik habe sich zu Beginn des Jahres wie erwartet in den Februar hinein fortgesetzt. Der Aufschwung sei über alle Marktsegmente, Produktgruppen und Regionen breit abgestützt gewesen. Der Umsatzanstieg sei von höheren Verkaufsvolumen und signifikant höheren Umsatzerlösen pro Tonne getrieben, schreibt der Stahlhersteller.

Im März hatte das S+B-Management für 2017 lediglich einen stabilen Volumenabsatz prognostiziert und einen bereinigten EBITDA im Bereich von 160 bis 200 Mio EUR in Aussicht gestellt.

Zudem hat S+B die Ausgabe einer vorrangig besicherten Anleihe im Volumen von 200 Mio EUR mit Fälligkeit 2022 bekannt gegeben. Die Titel werden über die Tochtergesellschaft S+B Luxembourg Finance emittiert. Damit soll die ausstehende, vorrangig besicherte Anleihe mit Fälligkeit 2019 abgelöst und teilweise die Rückzahlung von Ziehungen unter dem Konsortialkredit vorgenommen werden, wie es weiter heisst.

AKTIE STEIGT

Der Analyst der Commerzbank sieht sich durch die Angaben des Unternehmens in seiner Ansicht bestätigt, dass der Ausblick für das laufende Jahr konservativ sei. Er liege mit seiner Schätzung 20% über den Markterwartungen. Der nun genannte EBIT entspreche bereits einem Viertel der Jahres-Guidance. Die Ablösung der 9,785%/2019-Anleihe könnte zu Einsparungen im mittleren einstelligen Mio-EUR-Bereich führen, so der Kommentar.

Die Aktien von Schmolz + Bickenbach reagieren positiv auf die Angaben zur Geschäftsbelebung und steigen am Montagvormittag um 3,9% auf 0,80 CHF. Bereits in den vergangenen Wochen hatte sich der Wert der Titel auf einem etwas höheren Niveau eingependelt, nachdem der Kurs davor länger um die Marke von 67 Rappen bewegt hatte. Bereits mit den Jahreszahlen in März hatte das Unternehmen von einem positiven Trend gegen Ende 2016 gesprochen und sich "zuversichtlich für ein signifikant besseres Ergebnis" gezeigt.

yr/rw

(AWP)