Schindler steigert Umsatz im Halbjahr um 2,7% - Höherer Jahresgewinn angepeilt

(Mit weiteren Angaben ergänzt, u.a. zur Entwicklung in den Regionen und im zweiten Quartal) - Der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler hat im ersten Halbjahr 2017 mehr Bestellungen erhalten, mehr Umsatz erzielt und dabei die Profitabilität gesteigert. Das Wachstumsziel für das Gesamtjahr wird bestätigt. Beim Jahresgewinn wird ein Wert klar über Vorjahr angepeilt.
15.08.2017 07:44

Der Innerschweizer Konzern hat im ersten Semester bei allen Kennzahlen zugelegt. Der Auftragseingang stieg um 5,2% auf 5,35 Mrd CHF und der Umsatz um 2,7% auf 4,77 Mrd CHF. In Lokalwährungen betrug das Wachstum 5,6% bzw. 2,9%, wie Schindler am Dienstag mitteilte. Der Auftragsbestand beläuft sich nun auf 10,3 Mrd CHF.

Das Wachstum wurde trotz des schwächelnden chinesischen Marktes erreicht, der für alle grossen Lift- und Rolltreppenbauer wegen der dort boomenden Grossstädte zentral ist. So büsste Schindler in China bei den Bestellungen und beim Umsatz leicht ein, wie das Unternehmen einräumte. Es betonte zugleich, dass die Produkte in China gefragter waren als im Vorjahr - was sich jedoch wegen des hohen Preisdrucks in den Zahlen nicht ausgewirkt habe.

Stark gewachsen ist Schindler hingegen in Nordamerika und in Europa. Und auch im restlichen Asien wurde zum Teil starkes Wachstum verzeichnet.

HÖHERE PROFITABILITÄT

Noch deutlicher verbesserten sich die Gewinnzahlen, was mit "weiteren operativen Fortschritten" erklärt wurde. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT kam bei 558 Mio zu liegen und damit knapp 11% über dem Wert des Vorjahressemesters. Die EBIT-Marge verbesserte sich somit auf 11,7% von 10,9%, wobei vor Restrukturierungskosten sogar eine Marge von 12,0% resultiert hätte. Der Konzerngewinn nahm derweil um fast 13% auf 419 Mio CHF zu.

Deutlich gesteigert wurden die Investitionen. Sie nahmen um über ein Viertel auf 87 Mio CHF zu, wie es weiter hiess.

Mit den vorgelegten Zahlen hat Schindler die Erwartungen der Analysten beim Gewinn leicht übertroffen, beim EBIT und Auftragseingang erfüllt und beim Umsatz knapp verfehlt: Die Experten hatten im Durchschnitt (AWP-Konsens) mit einem Auftragseingang von 5,36 Mrd, einem Umsatz von 4,83 Mrd, einem EBIT von 557 Mio sowie einem Konzerngewinn von 404 Mio CHF gerechnet.

Q2 LEICHT UNTER Q1

Die separat ausgewiesenen Zahlen zum zweiten Quartal zeigen beim Wachstum von Auftragseingang und Umsatz gegenüber dem ersten Quartal eine leichte Abschwächung. So nahm der Auftragseingang nur um 5,4% und der Umsatz nur um 2,2% (beide Werte in Lokalwährungen) zu, nachdem es im ersten Quartal 5,9% und 3,8% gewesen waren. Die EBIT-Marge erreichte mit 11,9% hingegen einen höheren Wert.

Für das Gesamtjahr 2017 bestätigt Schindler das Ziel für das Umsatzwachstum: Es wird nach wie vor ein Plus von 3% bis 5% in Lokalwährungen angepeilt, obwohl weiterhin mit einem stagnierenden Gesamtmarkt für neue Lifte und Rolltreppen gerechnet wird.

Zudem gibt es neu ein Ziel für den Konzerngewinn, der zwischen 840 und 880 Mio CHF erwartet wird. Er soll somit 2% bis 7% über dem Vorjahreswert von 823 Mio zu liegen kommen.

rw/cf

(AWP)