Schmolz+Bickenbach investiert 49 Mio CHF am Standort Emmenbrücke

Das Spezialstahlunternehmen Schmolz+Bickenbach stärkt den Standort Emmenbrücke der Tochtergesellschaft Swiss Steel. So sollen für 49 Mio CHF ein neuer Hubbalkenofen sowie zwei neue Garrett-Haspeln installiert werden, schreibt die Gesellschaft am Donnerstag in einer Mitteilung.
09.03.2017 07:30

"Der Investitionsentscheid ist ein klares Bekenntnis zur Swiss Steel und deren Standort Emmenbrücke", wird Carlo Mischler, CEO von Swiss Steel, zitiert.

Mit der Investition bringe Swiss Steel ihre Anlagen auf den neuesten Stand der Technik. Emmenbrücke verfüge damit über eine der modernsten Anlagen weltweit, so die Mitteilung weiter. Die neue Anlage geht in Etappen in Betrieb: der Hubbalkenofen voraussichtlich in 2019, die Garrett-Haspeln bereits ein Jahr früher. Den Vollbetrieb erwartet Schmolz+Bickenbach für Ende 2020.

Die Investitionen werden im Umfang von rund 11 Mio CHF aus Bundesmitteln über eine Rückerstattung der "Kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV)" bestritten. Dabei handelt es sich um ein Instrument des Bundes zur Förderung der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien.

gab/ra

(AWP)