Schweiter knackt 2016 Umsatzmilliarde - Optimismus für 2017

(Zusammenfassung) - Der Industriekonzern Schweiter ist im vergangenen Geschäftsjahr dank Zukäufen stark gewachsen und hat wie angekündigt erstmals die Grenze von 1 Mrd an Umsatz überschritten. Die Gewinnziffern zogen gar überproportional auf ebenfalls neue Rekordwerte an. Mit einer unveränderten Dividende ergibt sich erneut eine hohe Auszahlungsrate von 80%. Für das laufende Geschäftsjahr zeigt sich das Unternehmen zuversichtlich, macht aber noch keine genauen Prognosen.
13.03.2017 14:05

Der Umsatz legte um 10% auf 1,003 Mrd CHF zu, entsprechend einem Wachstum in lokalen Währungen von 8% und einem organischen Wachstum von 3%. Beide Geschäftsbereiche hätten zu diesem Wachstum beigetragen, teilte das in den Bereichen Verbundwerkstoffe und Textilmaschinen tätige Unternehmen am Montag mit. CEO Heinz Baumgartner zeigte sich vor den Medien "stolz", dieses schon vor einiger Zeit formulierte Umsatzziel erreicht zu haben.

Die grössere Division 3A Composites (Verbundwerkstoffe) verzeichnete ein Wachstum von 9% auf 917,2 Mio CHF (LW +8%), dies bei einer um 2,4 Prozentpunkte höheren EBITDA-Marge von 12,6%. Die höhere Profitabilität wird nebst der Umsatzsteigerung vor allem mit der Ausschöpfung von Synergiepotentialen mit der 2015 akquirierten Polycasa-Gruppe begründet sowie mit Effizienzsteigerungen an verschiedenen Standorten und einer positiven Entwicklung der Rohmaterialpreise.

Neben dem akquisitionsbedingten Wachstum, der erfolgreichen Einführung von Produktinnovationen und der Erweiterung des Displayangebotes trugen insbesondere Marktanteilsgewinne im Kernmaterialgeschäft zum Wachstum der Hauptdivision bei.

DIVISION TEXTILMASCHINEN VERBESSERT MARGE AUF HOHEM NIVEAU

Die deutlich kleinere Textilmaschinendivision SSM erzielte ein Umsatzwachstum von 16% auf 85,9 Mio CHF (LW +15%), wobei der Auftragseingang gar um 46% auf 101,8 Mio nach oben schnellte. Die EBITDA-Marge zog dabei um 2,5 Prozentpunkte auf 14,8% an.

Die Ergebnisse legten überproportional zu und erreichten laut Schweiter neue Rekordwerte. So erhöhte sich der Betriebsgewinn auf Stufe EBITDA um 36% auf 125,0 Mio CHF und die entsprechende Marge um 240 Basispunkte auf 12,5%. Der Reingewinn kletterte gleichzeitig um 41% auf 70,6 Mio in die Höhe. Die Dividende soll wie im Vorjahr bei 40 CHF liegen, womit sich eine Ausschüttungsquote von rund 80% ergibt, wie Baumgartner erklärte.

OPTIMISTISCH FÜR 2017

Auf das Geschäftsjahr 2017 schaut das Unternehmen mit einem gewissen Optimismus. Der Start ins neue Geschäftsjahr sei allgemein vielversprechend ausgefallen, sagte CEO Heinz Baumgartner an der Bilanzmedienkonferenz. "Wir sind deshalb sehr zuversichtlich." Eine konkretere Prognose wolle er aber wie immer erst mit den Halbjahreszahlen wagen.

Beide Divisionen hätten aber das neue Jahr erfolgreich begonnen. Für 3A Composites stellt Baumgartner einen weiterhin soliden Geschäftsverlauf in Aussicht, allerdings dürften sich die hohen Wachstumsraten der beiden Vorjahre nicht wiederholen lassen. Für SSM Textilmaschinen zeigt sich Schweiter "zuversichtlich" und verweist dabei auf den hohen Auftragsbestand.

Auf die Frage, wie die Aussage zu den geringeren Wachstumserwartungen zu interpretieren seien, antwortete Baumgartner: "Dies bezieht sich auf das gesamte Wachstum, inklusive der Akquisitionen. Das organische Wachstum von 3% liegt für uns durchaus wieder im Bereich des Möglichen." Bei steigenden Rohmaterialpreisen wäre dies gar weniger anspruchsvoll, da dies auch die Verkaufspreise erhöhe. Wäre dieser preisdämpfende Effekt im vergangenen Jahr nicht gewesen, hätte das organische Wachstum im vergangenen Jahr eher im Bereich von 4 bis 5% gelegen.

An der Börse werden die nur knapp innerhalb der Erwartungen ausgefallenen Zahlen mit einem Minus für die Aktie von 1,4% quittiert. Allerdings hatten die Titel im Vorjahr ein sattes Plus von gut 35% erreicht.

cf/ra

(AWP)