Schweiter verkauft Areal - Buchgewinn in einstelliger Millionenhöhe

(Mit Analystenstimmen und Aktienkurs ergänzt) - Der Verbundwerkstoff-Spezialist Schweiter Technologies verkauft das nicht mehr betriebsnotwendige Liegenschaften-Areal RhyTech in Neuhausen und generiert daraus einen Buchgewinn. An der Börse geben die Schweizer-Aktien leicht nach.
17.11.2017 10:55

Die zur Schweiter Gruppe gehörende 3A Technology & Management AG habe mit der Halter Entwicklungen den entsprechenden Vertrag zum Verkauf unterzeichnet, teilte Schweiter am Donnerstagabend mit. Aus der Transaktion resultiere für die Gruppe ein Buchgewinn im einstelligen Millionenbereich.

Zwischen der 3A Technology & Management AG und der Halter Entwicklungen besteht laut der Mitteilung seit 2012 eine Vereinbarung zur gemeinsamen Entwicklung des RhyTech-Areals. Im Oktober 2014 erlangte der für das Projekt erforderliche Zonenplan Rechtskraft, der Quartierplan wurde im 2016 genehmigt.

Das Projekt sehe Wohn- und Gewerbeflächen vor, wobei die historische Produktionshalle erhalten bleibt, heisst es weiter. Auch nach Übertragung werde Halter die Entwicklung des Areals wie geplant weiter vorantreiben. Der Abschluss der Transaktion soll nach rechtsgültiger Eintragung in das Grundbuch noch im Jahr 2017 erfolgen.

An der Börse geben Schweiter bis um 10.45 Uhr um 0,3% auf 1'193 CHF leicht nach. Im Vergleich dazu büsst der Gesamtmarkt (SPI) 0,2% ein. Die Aktivität im Handel mit den Schweiter-Papieren hält sich in Grenzen, es wurden bislang lediglich knapp 80 Titel gehandelt.

Schweiter habe bereits im ersten Halbjahr mit dem Verkauf von SSM Textile einen beträchtlichen Buchgewinn erzielt und werde im laufenden Jahr wohl einen solchen in Höhe von 103 Mio CHF verbuchen könne, heisst es bei der ZKB. Analyst Andreas Müller rechnet dabei aus dem RhyTech-Verkauf allein mit einem Buchgewinn von 4 Mio und wird die Gewinnschätzung für 2017 um 2,5% anheben.

Während der Zeitpunkt des Immobilienverkaufs nicht sicher gewesen sei, habe man am Markt einen positiven Einmaleffekt in dieser Grössenordnung in etwa erwartet, heisst es im Kurzkommentar von Baader-Helvea. Man werde die Schätzungen für Schweiter daher über das Jahr 2017 hinaus nicht anpassen.

tp/mk/cp

(AWP)