Schweizer Gussindustrie verzeichnet steigende Bestellungseingänge und Umsätze

Die Schweizer Giessereien vermelden fürs laufende Jahr eine positive Geschäftsentwicklung: Die 47 dem Giesserei-Verband der Schweiz (GVS) angeschlossenen Unternehmen verzeichnen bei Bestellungseingang, Auftragsbestand und Umsatz bis dato einen deutlichen Anstieg gegenüber dem Vorjahr, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heisst. 2016 erzielten die Giessereien zusammen einen Umsatz von 580 Mio CHF.
24.10.2017 11:05

Nach Jahren, in denen vor allem der günstigste Anbieter bei Grossaufträgen zum Zug gekommen sei und die Schweizer aufgrund des niedrigen Euro-Wechselkurses im Nachteil lagen, zählten europaweit und international vermehrt auch wieder eidgenössischen Werte wie hohe Qualität und Termintreue, begründet der GVS die jüngste Entwicklung. Positiv ausgewirkt hat sich dabei die gute Konjunktur in Teilen Europas und insbesondere in Deutschland, dem wichtigsten Exportmarkt der Schweizer Gussindustrie. Aus nahezu allen Anwendermärkten sei die Nachfrage derart gestiegen, dass es inzwischen zu Lieferengpässen bei den europäischen Giessereien komme, hiess es.

Konkret spricht der GVS von Umsatzsteigerungen im bisherigen Jahresverlauf von rund 4%. Bei den Bestellungen beträgt das Plus demnach sogar 13%. Allerdings basieren diese Zahlen lediglich auf eine Umfrage unter den Vorstandsmitgliedern des GVS.

Auch für das nächste Jahr füllen sich offenbar die Auftragsbücher bereits schon gut. Sofern sich die äusseren Rahmenbedingungen nicht erneut verschärfen, rechnet der GVS 2018 mit einer Fortsetzung der positiven Entwicklung.

jr/uh

(AWP)