Schweizer Pensionskassen erzielen im April laut UBS Anlagerendite von +0,94%

Die Finanzmärkte haben sich für die Schweizer Pensionskassen im April erneut gut entwickelt. Wie die Berechnungen der Grossbank UBS zeigen, erzielten die Kassen in dem Monat eine Anlageperformance von +0,94%. Damit resultiert für die ersten vier Monate eine kumulierte Jahresperformance von +3,53%.
16.05.2017 10:46

Nach einem flauen Start in den April gewannen die Finanzmärkte nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen in Frankreich kräftig an Fahrt, wie die UBS am Dienstag mitteilt. Die deutlich gesunkene Wahrscheinlichkeit eines Wahlsiegs von Marine le Pen und der Ausschluss Jean-Luc Mélenchons aus dem Rennen hätten die im Markt vorhandene Risikoaversion deutlich reduziert und den Aktienmärkten in den letzten Tagen des Aprils erneuten Schwung verliehen. Dabei habe die Abschwächung des Schweizer Frankens zur Performance der Wertschriften beigetragen.

Alle von der UBS untersuchten Pensionskassen-Gruppen erwirtschafteten im April positive Renditen. Das beste Ergebnis verbuchten mit einem Plus von 1,07% die kleinen Vorsorgewerke mit weniger als 300 Mio CHF Vermögen, gefolgt von den mittleren, welche 0,92% erwirtschafteten. Am schlechtesten schnitten die grossen Pensionskassen mit verwalteten Vermögen von über 1 Mrd CHF mit 0,77% Monatsrendite ab.

AKTIEN SCHWEIZ BESTE ANLAGEKLASSEN

Mit Blick auf die einzelnen Anlageklassen schlugen die inländischen Aktien mit einer positiven Rendite von 3,84% die Performance aller anderen Klassen deutlich. Auch die ausländischen Aktien und die Obligationen in Fremdwährungen erzielten mit 1,20% bzw. 0,78% solide Renditen. Mit einer stabilen Rendite von 0,51% trugen die Immobilienanlagen ebenfalls positiv bei. Hingegen verzeichneten die Obligationen in Schweizer Franken eine Nullrunde und die Hedge Funds enttäuschten mit einer Rendite von -0,44%.

cp/mk

(AWP)