SEF 2017: Vifor-Präsident will stark in den Kaliumbinder Veltassa investieren

Der frühere Chef der Galenica-Gruppe, Etienne Jornod, spricht mit Blick auf die im April erfolgte Auftrennung in zwei Gesellschaften von einem grossen Erfolg. Als neu exekutiver Verwaltungsratspräsident des Pharmaunternehmens Vifor Pharma will Jornod weiter stark in das Wachstum der nun eigenständigen Firma investieren. Im Fokus steht dabei die US-Markteinführung des Kaliumbinders Veltassa, den Vifor durch die Übernahme der US-Gesellschaft Relypsa im Jahr 2016 zugekauft hatte.
02.06.2017 08:19

Der im Rahmen der Auftrennung durchgeführte Börsengang der im Apothekengeschäft und Medikamentengrosshandel tätigen Galenica Santé sei über Erwarten gut über die Bühne gegangen, erklärte Jornod am Donnerstag am Rande des Swiss Economic Forum (SEF) im Gespräch mit AWP. "Die Bewertung von Galenica Santé hat unsere Erwartungen übertroffen und davon profitiert die Gruppe, das heisst Vifor Pharma."

Die über das IPO eingenommenen Mittel fliessen vor allem in das Wachstum von Vifor Pharma. Mit dem 850 Mio CHF schweren "Milestone 2020"-Programm soll Veltassa auf unbestimmte Zeit zu einem Blockbuster entwickelt werden. "Die weltweite Einführung des Produkts ist mit grossen Kosten verbunden - ganz besonders in den USA. Dort starten wir mit einer Organisation, die speziell für die Lancierung von Veltassa aufgestellt wurde, quasi aus dem Nichts", sagte Jornod.

Dagegen haben weitere mögliche Akquisitionen derzeit für Vifor Pharma keine Priorität. "Dennoch darf man Gelegenheiten, die sich bieten, nicht ungenutzt lassen", so der Präsident.

(Das vollständige Interview können Sie auf dem Premium-Dienst von AWP lesen)

mk/ra

(AWP)