SFPI verdient im Halbjahr weniger - Liegenschaftenertrag um 13% gesteigert

Die Immobiliengesellschaft Swiss Finance & Property Investment (SFPI) hat im ersten Halbjahr 2017 einen Gewinnrückgang verzeichnet. Unter Ausklammerung des Neubewertungserfolgs und latenten Steuern resultiert unter dem Strich - nach vorläufigen, ungeprüften Zahlen - ein Überschuss von 4,15 Mio CHF nach 10,5 Mio in der entsprechenden Vorjahresperiode.
21.08.2017 18:25

Die an der SIX kotierte Gesellschaft führt dies in einer Mitteilung vom Montag vor allem auf den Wegfall von verkaufsbedingt positiven Einmaleffekten aus dem Vorjahr zurück. Damals hatte vor allem der Verkauf von Eigentumswohnungen des Projekts Parco d'Oro in Ascona Schub bei der Ergebnisentwicklung gegeben.

Wie es weiter heisst, wurde der Liegenschaftenertrag um 13% gesteigert. Für das erste Halbjahr 2016 wurden 9,0 Mio ausgewiesen. Zugleich erhöhten sich die Kosten um 4,9%. Der stichtagsbezogene Leerstand kam bei im Branchenvergleich tiefen 2,75% zu liegen nach 2,67% per Ende 2016.

Weitere Details zum Geschäftsergebnis und den Bericht zum ersten Halbjahr 2017 wird SFPI am 29. August 2017 veröffentlichen.

cp/mk

(AWP)