SHKB verbessert Gewinnzahlen im ersten Halbjahr deutlich

Die Schaffhauser Kantonalbank (SHKB) hat im ersten Halbjahr den Gewinn um 11,5% auf 20,7 Mio CHF gesteigert. Zurückzuführen sei dies nicht zuletzt auf ein Kundenwachstum und auf deutliche Volumensteigerungen in verschiedenen Geschäftsfeldern, teilte das Institut am Dienstag mit. Zudem sei es gelungen, den Geschäftsaufwand unter Budget zu halten.
18.07.2017 12:50

Insgesamt erhöhte sich der Betriebsertrag im Halbjahr um 15% auf 69,7 Mio CHF, wie den Zahlen der Kantonalbank zu entnehmen ist. Im Zinsengeschäft konnte die Bank den Netto-Erfolg (+12% auf 45,6 Mio) deutlich verbessern, was allerdings vor allem auf eine Halbierung der ausfallrisiko-bedingten Wertberichtigungen und Verluste zurückzuführen war: Der Brutto-Zinserfolg lag dagegen nur leicht über dem Wert des Vorjahres (+1,2%).

Deutlich verbessert zeigte sich allerdings auch das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft (+15% auf 16,5 Mio CHF). Grund war laut Mitteilung ein Wachstum im Vermögensverwaltungs- und Anlagegeschäft. Im Handelsgeschäft verharrte der Ertrag derweil auf dem Vorjahresniveau von 4,3 Mio CHF.

Der Geschäftsaufwand fiel mit 28,2 Mio CHF um 1% tiefer aus. Sowohl der Personalaufwand wie auch der Sachaufwand lagen unter den Vorjahreswerten. Das Kosten-Ertrags-Verhältnis verbesserte sich auf tiefe 40,4% (VJ 46,8%).

Weiter zulegen konnte die Bank im Hypothekargeschäft, wo die Forderungen in den ersten sechs Monaten um 2,9% auf 5,5 Mrd CHF zunahmen. Die Kundengelder erhöhten sich insgesamt um 6,2% auf 5,1 Mrd CHF. Die Bilanzsumme der SHKB lag um 5,2% über dem Wert von Ende 2016 bei 7,4 Mrd CHF. Die Eigenkapitalquote (Tier 1) beziffert die Bank mit 23,9%.

Für die zweite Jahreshälfte gibt sich die SHKB bezüglich Wachstum optimistisch und erwartet, ihre Marktstellung weiter auszubauen. Die Erträge hingen vom Zinsumfeld und von der Entwicklung der Anlagemärkte ab, schreibt sie. Erwartet werde aber ein "Jahresergebnis über Vorjahr".

tp/rw

(AWP)