SHL legt Abschluss für 2016 vor - Verringerter Nettoverlust bei höherem Umsatz

Mit einigem Aufschub hat SHL Telemedicine nun den Jahresabschluss für das Jahr 2016 vorgelegt. Wie der Telemedizin-Anbieter am Montag mitteilt, hat er im Geschäftsjahr 2016 einen Nettoverlust von 11,1 Mio CHF erwirtschaftet nach einem Verlust von 15,7 Mio USD im Jahr 2015. Der Umsatz für das Gesamtjahr 2016 stieg um 9,2% auf 40,5 Mio USD.
31.07.2017 18:30

Den Betriebsgewinn (EBITDA ) beziffert die israelische Gesellschaft auf 1,0 Mio USD, nachdem im Geschäftsjahr 2015 beim EBITDA noch ein Minus von 9,0 Mio USD resultiert hatte. Für den EBIT weist die SHL für 2016 ein Minus von 4,8 Mio USD aus nach -14,5 Mio USD ein Jahr davor. SHL Telemedicine gibt die Finanzergebnisse mit Verspätung bekannt, nachdem die SIX Exchange Regulation dem Unternehmen Aufschub bis Ende Juli 2017 für die Veröffentlichung des Geschäftsberichtes 2016 gewährt hatte.

Das Unternehmen haben trotz der Wechsel in der Gruppenleitung eine relativ stabile Geschäftsentwicklung in seinen zwei Kernmärkten Deutschland und Israel erlebt, wird CEO Yoav Rubinstein in der Mitteilung zitiert. Zudem habe SHL Telemedicine Initiativen gestartet, um seinen Fussabdruck in neuen Märkten wie den USA und China zu vergrössern.

hr/tp

(AWP)