Siegfried 2017 mit Gewinnsprung - weitere Akquisitionen geplant

(Meldung ausgebaut) - Der Pharmazulieferer Siegfried hat im Geschäftsjahr 2017 einen Gewinnsprung erzielt. Nach Jahren mit wesentlichen Akquisitionen gelang das Umsatzplus im Berichtsjahr aus eigener Kraft. Mittelfristig will das Unternehmen weiter deutlich wachsen und es werden weitere Zukäufe evaluiert.
14.03.2018 08:15

Siegfried erreichte einen Umsatzanstieg um 4,6% auf 750,5 Mio CHF, in Lokalwährungen waren es plus 3,8%. Nach Jahren mit wesentlichen Akquisitionen habe Siegfried ein robustes organisches Wachstum erzielt, urteilt das Unternehmen am Mittwoch in einer Medienmitteilung.

Das Geschäft mit Wirksubstanzen (Drug Substances) nahm dabei um 4,1% auf 580,7 Mio CHF zu, so Siegfried weiter. Bei den fertig formulierten Darreichungsformen (Drug Products) verzeichnete das Unternehmen einen Anstieg um 6,3% auf 169,8 Mio.

US-STEUERREFORM TREIBT STEUERBELASTUNG

Der Reingewinn sprang gar um 42% auf 39,7 Mio. Im Vorjahr hatte Siegfried noch einen Rückgang um 29% vermelden müssen - unter anderem wegen Integrationskosten sowie wesentlich höheren Finanzaufwendungen und Steuern. Analysten hatten allerdings mit einem deutlich höheren Überschuss gerechnet.

Siegfried hat aber ein Abschreiber auf Verlustvorträge in den USA (Stichwort: Steuerreform) kurzfristig einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dieser treibt den Gewinnsteuersatz im Berichtsjahr um 14,8 Prozentpunkte auf 29,4% nach oben.

Doch auch operativ legte das Unternehmen, das inzwischen über neun Standorte verfügt, deutlich zu. Der EBITDA stieg um 18% auf 114,0 Mio CHF und die entsprechende Marge nahm um 1,7 Prozentpunkte auf 15,2% zu. Diese sei damit wieder im Zielkorridor von 15-20% angekommen.

Der Generalversammlung wird die Ausschüttung einer Dividende von 2,40 CHF pro Aktie als Ausschüttung aus der Kapitaleinlagereserve vorgeschlagen, das sind 40 Rappen mehr als im Jahr zuvor.

Mit diesen Zahlen hat Siegfried die Erwartungen der Analysten durchwegs leicht unterschritten.

WEITERE ÜBERNAHMEN GEPLANT

Für das Geschäftsjahr 2018 rechnet Siegfried mit einem Umsatzwachstum in Lokalwährungen mindestens im mittleren einstelligen Prozentbereich sowie mit einer deutlichen Verbesserung der EBITDA-Marge.

Mittelfristig strebe das Unternehmen einen Umsatz von rund 900 Mio CHF sowie eine EBITDA-Marge von rund 20% an. Siegfried sei auch bestrebt, die Dividende weiter zu erhöhen.

Auf dem Weg dorthin sind weitere Übernahmen geplant. Weil der Zuliefermarkt für die Pharmaindustrie weiter konsolidiere, sei die kritische Grösse weiterhin ein prägendes Thema, erklärt Siegfried. Das Unternehmen evaluiere deshalb aktiv mögliche Akquisitionen.

Laut Geschäftsbericht strebt Siegfried eine Übernahme im Bereich Fertigformulierungen in den USA oder Europa an. Damit wolle man sich Zugang zu zusätzlichen Kapazitäten und weiteren Formulierungstechnologien verschaffen.

ra/tp

(AWP)