Siegfried mit rückläufigem Umsatz im ersten Semester - Profitabilität erhöht

(Ergänzt um weitere Details) - Der Pharmazulieferer Siegfried hat im ersten Halbjahr 2017 zwar etwas weniger umgesetzt als im Vorjahr. Die mit der Übernahme des Wirkstoff-Geschäfts von BASF in Aussicht gestellten Synergien zeigten indes Wirkung und das Unternehmen erhöhte die Profitabilität. Für den Rest des Jahres zeigt sich die Gesellschaft zuversichtlich.
23.08.2017 07:31

WARTUNGSARBEITEN DRÜCKEN UMSATZ

Der Umsatz verringerte sich im ersten Semester 2017 gegenüber dem Vorjahr um 1,3% respektive um 0,9% in Lokalwährung auf 349 Mio CHF. Rückläufig waren dabei die Verkäufe von Wirksubstanzen und Zwischenprodukten, die um 3,5% auf 263 Mio abnahmen. Die Gesellschaft erklärt den Rückgang in einer Mitteilung vom Mittwoch vor allem mit der Verschiebung von notwendigen Wartungsstillständen vom Geschäftsjahr 2016 auf das erste Halbjahr 2017.

Zugelegt um 5,9% auf 86,2 Mio haben dagegen die Verkäufe von Fertigformulierungen. Zurzeit erzielt Siegfried rund drei Viertel seiner Verkäufe mit Wirksubstanzen und Zwischenprodukten, und rund einem Viertel mit Fertigformulierungen, bestehend aus sterilen Abfüllungen und festen Darreichungsformen (Tabletten und Kapseln).

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA erhöhte sich um knapp 21% auf 52,9 Mio CHF. Die entsprechende Marge stieg um 2,8 Prozentpunkte auf 15,2%. Damit sei Siegfried bei der EBITDA-Marge früher als erwartet wieder im unteren Bereich des Zielkorridors von 15% bis 20% gelangt, schreibt die Gesellschaft am Mitteilung.

Das operative Ergebnis (EBIT) stieg um 51% auf 30,0 Mio und die EBIT-Marge um 3 Prozentpunkte auf 8,6%. Unter dem Strich resultierte ein Reingewinn von 21,6 Mio, was einer Steigerung von 55% entspricht.

ERWARTUNGEN NICHT ERFÜLLT

Mit den vorgelegten Zahlen hat Siegfried die Konsenserwartungen der Analysten einzig beim Reingewinn erfüllt. Im Schnitt hatten diese mit einem Umsatz von 381,3 Mio, einem EBITDA von 57,1 Mio, einem EBIT von 30,6 Mio sowie einem Reingewinn von 19,9 Mio CHF gerechnet.

Siegfried habe ein solides Resultat für das erste Halbjahr 2017 geliefert, sagt in der Mitteilung CEO Rudolf Hanko. Für das Gesamtjahr 2017 zeigt sich das Management zuversichtlich und geht auch im zweiten Halbjahr von einer positiven Entwicklung aus.

Das zweite Semester werde dabei das stärkere sein, heisst es in der Mitteilung. Deshalb erwarte Siegfried für das Gesamtjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr ein Umsatzwachstum im einstelligen Prozentbereich und beim EBITDA werde sich das Wachstum im zweistelligen Prozentbereich bewegen.

sig/ra

(AWP)