Siemens erhält deutlich weniger Aufträge

Der Elektronikkonzern Siemens hat im dritten Quartal Umsatz und Ergebnis gesteigert, aber deutlich weniger Aufträge erhalten. Der Umsatz erhöhte sich um 8 Prozent auf 21,4 Milliarden Euro, auch dank der Erstkonsolidierung von Siemens Gamesa, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Vergleichbar - also bereinigt um Währungs- und Zu- und Verkäufe stieg der Umsatz um 3 Prozent. Deutlich zurück ging der Auftragseingang - um 6 Prozent auf 19,8 Milliarden Euro. Das lag an erheblich geringeren Grossprojekten bei Siemens Gamesa sowie in der Sparte Power & Gas.
03.08.2017 07:01

Das Ergebnis im industriellen Geschäft verbesserte sich um 3 Prozent auf 2,25 Milliarden Euro. Die Marge im Industriegeschäft ging allerdings wegen Belastungen wegen der Übernahme von Mentor Graphics sowie dem Zusammenschluss des Windgeschäfts mit der spanischen Gamesa zurück. Unter dem Strich verdiente Siemens mit knapp 1,5 Milliarden Euro 7 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Jahresprognose für das Geschäftsjahr 2016/17 wurde bekräftigt./nas/fbr

(AWP)