Siemens-Finanzchef wirbt für lockere Regulierung bei Fusionen in Zugindustrie

Siemens -Finanzchef Ralf Thomas hat nach Spekulationen zu einer Zugfusion mit dem kanadischen Bombardier -Konzern für eine weniger straffe Aufsicht von Wettbewerbswächtern geworben. "Ich glaube, dass die Kartellbehörden sich den weltweiten Wettbewerb in der Branche ansehen sollten", sagte Thomas am Donnerstag in einem Fernsehinterview mit dem Finanzsender Bloomberg TV in München. Nach der Fusion der Nummer eins und zwei in China sei offensichtlich ein Konsolidierungsprozess in der Branche in Gang.
04.05.2017 07:53

In China hatten sich die beiden grössten chinesischen Zughersteller zum neuen Giganten CRRC zusammengeschlossen. Siemens und Bombardier werden ebenfalls bereits weit gediehene Gespräche zur Zusammenlegung ihrer Zugsparten nachgesagt - die aber auf wenig Gegenliebe von Behörden stossen dürfte, weil der Markt in Europa bisher schon von nur drei Anbietern bestimmt wird. Thomas wollte Berichte dazu nicht kommentieren./men/stb

(AWP)