Siemens plant Börsennotierung von Healthineers an der Frankfurter Börse

Die Medizintechniksparte des Technologiekonzerns Siemens soll in Frankfurt an die Börse gehen. "Frankfurt ist eines der weltweit grössten Wertpapierhandelszentren, dessen Bedeutung vor dem Hintergrund des Brexit weiter zunehmen wird", sagte das für die Medizintechnik verantwortliche Vorstandsmitglied Michael Sen am Mittwoch nach der Entscheidung. "Als hochliquider Handelsplatz ist Frankfurt attraktiv für Investoren aus der ganzen Welt."
29.11.2017 18:34

Für die Börsennotierung werde die Siemens Healthineers AG gegründet. "Unsere Vorbereitungen für den Börsengang liegen voll im Plan", fügte Sen hinzu. Die Medizintechnik soll im ersten Halbjahr 2018 an die Börse gehen. Siemens will dabei eine Minderheitsbeteiligung platzieren. Im Gespräch war neben Frankfurt auch New York als Börsenplatz. Allerdings hatte Vorstandsvorsitzender Joe Kaeser auf der Bilanzpressekonferenz Anfang November bereits signalisiert, dass der Konzern Richtung Frankfurt tendiere./nas/tos

(AWP)