Siemens prüft Trennung von Geschäft mit grossen Gasturbinen

Der Elektrokonzern Siemens prüft Insidern zufolge einen Verkauf seines kriselnden Geschäfts mit grossen Gasturbinen. Das Unternehmen spiele alle Möglichkeiten durch, darunter auch die Fusion des Bereichs mit einem Konkurrenten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Das Geschäft galt einst als Vorzeige-Bereich in der Kraftwerkssparte des Konzerns, war aber im Zuge der Energiewende in immer grössere Probleme geraten.
13.06.2018 13:42

Ein Siemens-Sprecher lehnte eine Stellungnahme zu Marktgerüchten ab. Den Insidern zufolge ist noch nicht entschieden, was mit dem Geschäft geschieht. Die Prüfung könne auch ergeben, dass der Konzern den Bereich behält. Erst im November hatte Siemens angekündigt, in den Kraftwerks- und Antriebssparten 6900 Arbeitsplätze zu streichen und mehrere Werke zu schliessen. Dem Bericht zufolge könnte es schwierig werden, einen Käufer zu finden, da Konkurrenten mit ähnlichen Problemen kämpfen.

An der Börse kam der Bloomberg-Bericht zunächst gut an. Die Aktie legte zu./stw/zb

(AWP)