Siemens will Eon-Finanzchef Michael Sen für Russwurm-Nachfolge in Medizintechnik

MÜNCHEN/ESSEN (awp international) - Der Elektrokonzern Siemens ist für die Nachfolge des scheidenden Medizintechnik-Vorstands Siegfried Russwurm beim Energiekonzern Eon fündig geworden. Der derzeitige Eon-Finanzchef und langjährige Siemens-Manager Michael Sen habe ein Angebot des Münchener Dax-Konzerns erhalten und wolle dieses annehmen, teilte Eon am Donnerstag mit. Siemens und Eon führten darüber Gespräche. Bis Ende 2016 bleibe Sen jedoch auf jeden Fall Finanzchef des Energiekonzerns. Das Präsidium des Kontrollgemiums habe zu diesem Thema bereits getagt und will dem Eon-Aufsichtsrat erforderliche Beschlüsse für eine Nachfolge vorschlagen.
17.11.2016 11:14

Das "Manager-Magazin" hatte zuvor berichtet, Siemens-Chef Joe Kaeser wolle Sen 2017 in den Vorstand nach München holen, dort solle er den geplanten Börsengang der Medizintechnik vorantreiben. Sen hatte für Eon die Abspaltung der Kraftwerkstochter Uniper gemanagt. Siemens und Eon müssten sich noch darüber einigen, wann der Wechsel stattfinde. Angepeilt sei das Frühjahr 2017. Sen hatte das Finanzressort der Medizintechnik-Sparte von Siemens von 2008 bis 2015 geleitet. Siegfried Russwurm, neben der Medizintechnik auch für das Technologieressort bei Siemens verantwortlich, hatte seinen bis Ende März laufenden Vorstandsvertrag nicht verlängert./men/jha/

(AWP)