Sika mit hohem Gewinnwachstum im Halbjahr - weitere Akquisitionen geplant

(Zusammenfassung)
29.07.2016 16:25

Baar (awp) - Die Bauchemie- und Klebstoffherstellerin Sika hat im ersten Halbjahr 2016 ihr Wachstumstempo gehalten. Dynamisch entwickelte sich vor allem der nordamerikanische Markt, während sich die Lage in China etwas aufgehellt hat. Der Gewinn wuchs deutlich überproportional zum Umsatz und die Wachstumsprognosen für das laufende Jahr wurden bekräftigt. Die Börse honoriert das Gezeigte.

Nach einem Umsatzplus von 8,3% in Lokalwährungen (LW) im ersten Quartal realisierte das Unternehmen im Halbjahr ein Plus von 7,6%. Das organische Umsatzplus, also der um Akquisitionen bereinigte Wert, habe im zweiten Quartal bei 6,5% gelegen, teilte Sika am Freitag mit.

GEWINN STEIGT ÜBERPROPORTIONAL

Dank dem Volumenwachstum bei einer unterproportionalen Kostenentwicklung habe Sika die Margen erneut verbessert. Die stabilere Währungssituation sowie niedrigere Rohstoffpreise hätten diesen Effekt verstärkt, so die Innerschweizer weiter.

In der Folge kletterte das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT um 23% auf 353,7 Mio CHF und die Marge signifikant um 1,6 Prozentpunkte auf 12,6%. Der Reingewinn schliesslich erhöhte sich um fast 25% auf 246,3 Mio, womit die Schätzungen der Analysten einmal mehr übertroffen wurden.

"Unsere Investitionen in neue Produkte, Ländergesellschaften und in den Ausbau unserer Produktionskapazitäten zahlen sich aus", erklärte Konzernchef Jan Jenisch in einer Telefonkonferenz.

NORDAMERIKA DYNAMISCH - CHINA ERREICHT TALSOHLE

Alle von Sika bearbeiteten Regionen hätten zum Wachstum beigetragen, erklärte Jenisch weiter. Zweistellige Zuwachsraten habe man in den USA, Kanada, Argentinien, Chile, UK, Afrika, Südostasien, der Pazifik Region und im Bereich Automotive erzielt.

Allen voran Nordamerika erzielte mit einem Umsatzplus von 12,7% in Lokalwährungen auf 441,3 Mio CHF ein Rekordergebnis. Hier gab es zudem einen positiven Währungseffekt von 3,2%. In der mit Abstand grössten Konzernregion EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) stiegen die Verkäufe in Lokalwährungen um 6,6% auf 1,34 Mrd CHF.

Die Region Lateinamerika legte um 5,9% in LW auf 273,9 Mio CHF zu. Währungseffekte inklusive schrumpften hingegen die Verkäufe um 9,8%. In Asien/Pazifik beschleunigte sich das Wachstum auf 4,6% in LW, nach einem Wert von 2,5% im Vorjahr.

"In China erreichen wir die Talsohle", erklärte Konzernchef Jenisch. Eventuell bereits im Juli, mit Sicherheit aber ab August rechne er mit einer stabilen Nachfrage. Die Marktnachfrage liege zwar auf einem tiefen, aber deutlich optimistischeren Niveau als noch vor einem Jahr, fasste Jenisch zusammen. Er gehe daher im zweiten Semester 2016 von einer stabilen Nachfrage im Reich der Mitte aus.

ZUVERSICHT FÜR 2016

Für 2016 geht Sika unverändert von einem Umsatzwachstum von 6 bis 8% und einer überproportionalen Steigerung der Margen aus. Mit Blick auf die Profitabilität versprach Jenisch auch für die zweite Jahreshälfte 2016 eine überproportionale Margensteigerung bei Sika. "So hoch wie die 160 Basispunkte im ersten Semester wird sie aber nicht ausfallen", fügte er mit Verweis auf Basiseffekte an.

Die Wachstumsstrategie werde in diesem Jahr mit der Eröffnung von 8 bis 10 neuen Fabriken und 3 bis 4 Ländergesellschaften fortgesetzt. Damit hat Sika zumindest mit Blick die Fabriken die Vorgabe etwas erhöht: Zuvor war nämlich noch von 6 bis 8 neuen Fabriken die Rede. In der ersten Jahreshälfte 2016 hat Sika bereits sechs neue Fertigungsstätten eröffnet.

Mit einer einzigen Übernahme im laufenden Jahr ist Sika hingegen in Sachen Akquisitionen mit einer ungewohnt tiefen Schlagzahl unterwegs. Er rechne noch mit "einigen" Akquisitionen in diesem Jahr, versicherte Jenisch. Er hoffe, zwei bis drei Deals verkünden zu können.

Die Börse freut sich: Bis um 16.05 Uhr steigen die Sika-Inhaber in einem wenig veränderten Gesamtmarkt um 3,8% auf 4'511 CHF. Mit 4'527 CHF wurde am Berichtstag der höchste je bezahlte Kurs erreicht - fast so, also wäre der drohende Verkauf der Mehrheitsbeteiligung an Saint-Gobain bereits aus der Welt geschafft.

ra/cf

(AWP)