Sika übernimmt österreichische Bitbau Dörr mit Umsatz von 50 Mio CHF

(Meldung ergänzt um Kommentare und Aktienkurs) - Der Bauchemie- und Klebstoffhersteller Sika übernimmt Bitbau Dörr, einen Hersteller von Abdichtungssystemen mit Sitz in Innsbruck. Das Unternehmen mit 85 Mitarbeitenden erzielte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 50 Mio CHF. Die Transaktion erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der österreichischen Wettbewerbsbehörde; einen Kaufpreis nennt Sika am Mittwoch nicht.
11.01.2017 09:27

Zum Produktportfolio von Bitbau Dörr zählten komplette Abdichtungssysteme, die auf Dächern, an Bauwerken und im Tiefbau zum Einsatz kämen. Damit baue Sika ihr Produktsortiment aus. Wachstumsmöglichkeiten würden für beide Unternehmen durch die Erweiterung der Vertriebskanäle und der Kundenbasis entstehen, sowie durch Erweiterung des Produkteangebots um Baumaterialien auf Bitumenbasis und Komplettlösungen für Abdichtungen.

Sika wird den Angaben zufolge den neuen Standort zukünftig als Kompetenzzentrum für Bitumen-Abdichtungssysteme in Zentraleuropa etablieren. Neben dem Sitz in Innsbruck verfüge Bitbau Dörr über drei weitere Vertriebsstandorte in Österreich (Wien, Graz, Linz). Ausserdem exportiere das Unternehmen die Produkte auch ins angrenzende Ausland.

AKQUISITION STÜTZT WACHSTUMSZIEL

Damit hat Sika nach einer relativ verhaltenen Akquisitionstätigkeit im letzten Jahr bereits früh 2017 einen ersten Pflock eingeschlagen. 2016 hatten Zukäufe nur einen Beitrag von 0,9% zum Umsatz 2016 beigesteuert. ZKB-Analyst Martin Hüsler geht nun aus heutiger Sicht von einem akquisitorischen Umsatzbeitrag von rund 2,5% in 2017 aus. Aufgrund der soliden Bilanz von Sika sei die jüngste Übernahme für Sika problemlos finanzierbar, fügt Hüsler an.

Sika will auch in diesem Jahr um 6-8% in Lokalwährungen wachsen, wie das Unternehmen am Dienstag mit den Umsatzzahlen 2016 kommuniziert hatte. Dabei gilt die Sprachregelung, dass jeweils rund ein Drittel des Wachstums von "bolt-on"-Akquisitionen stammen soll.

Bitbau Dörr werde rund 0,9% zum Umsatz von Sika beitragen, errechnet Vontobel-Experte Bernd Pomrehn. Mit dieser Übernahme ist auch Pomrehn zuversichtlich, dass Sika dieses Jahr sein angepeiltes Umsatzwachstum von 6-8% in Lokalwährungen erreichen wird.

An der Börse finden die News kaum Beachtung: Um 09.20 Uhr tendieren die Inhaberpapiere von Sika unverändert zum Vortag bei 4'801 CHF; dies bei einem 0,15% leichteren Gesamtmarkt (SPI).

ra/cf

(AWP)