Sonova bestätigt anlässlich Investorentag Mittelfristziele

Der Hörgerätehersteller Sonova möchte durch beständige Erweiterungen seines Produktportfolios und Innovationen Steigerungen beim Umsatz erzielen. "In neue Felder möchten wir dabei allerdings nicht vorstossen, wir planen keine Akquisitionen ausserhalb unseres angestammten Geschäftsbereichs", sagte CEO Lukas Braunschweiler am Dienstag anlässlich eines Investoren- und Analystentages am Hauptsitz in Stäfa.
17.10.2017 09:55

Dabei nutzte Braunschweiler den Anlass, um die bisherigen Mittelfristziele des Unternehmens zu bestätigen. Sonova geht hier von einem jährlichen Wachstum von 5-7% des Umsatzes aus, das jährliche EBITDA-Wachstum soll 7-11% betragen.

Zur Strategie erklärte der CEO, dass sich diese weiter auf die drei Säulen "Neue Produkte", "eSolutions" sowie "Go-To-Market" abstützen soll. "Wir haben eine starke Pipeline und können regelmässig neue Produkte auf den Markt bringen", so Braunschweiler.

Ein besonderer Fokus liegt in Zukunft im Produktebereich beim vor kurzem lancierten 2,4-GHz Wireless-Chip SWORD, der Hörgeräte über Bluetooth direkt mit allen Mobilfunksystemen und zum Teil mit TV-Geräten verbinden kann. Hier möchte Sonova dieses Jahr die erste universale 2,4-GHz-Wireless-Plattform lancieren. Als Kommunikationsstandard verwendet Sonova Bluetooth, weil sich der Standard am Markt durchgesetzt habe und somit auch ältere mit neueren Geräten kommunizieren könnten, erklärte Andi Vonlanthen, R&D-Chef von Sonova.

GEGENSATZ KÖNNTE SICH AKZENTUIEREN

Im Bezug auf den Detailhandel wiederum geht Braunschweiler davon aus, dass sich hier der Gegensatz zwischen Ketten und unabhängigen Händlern akzentuieren könnte. Sonova selbst setzt strategisch auf ein "vertikal-integriertes Geschäftsmodell", wobei das Unternehmen dabei mit dem eigenen Retailer Audionova bis zu einem gewissen Grad auch unabhängige Händler konkurriert. Dabei betonte Braunschweiler aber: "Die Audionova-Akquisition hat unsere Beziehung zu Amplifon nicht verschlechtert." Ganz im Gegenteil habe sie sich diese in jüngerer Zeit sogar verbessert.

Am heutigen Investorentag sollen ansonsten grundsätzlich die neuen Produkte im Fokus stehen. Diese möchte Sonova in den nächsten Tagen auch am diesjährigen Internationalen Hörgeräteakustiker-Kongress (EUHA) in Nürnberg dem Fachpublikum vorführen.

Für CEO Lukas Braunschweiler ist es der letzte Investorentag. Er bleibt noch bis Ende März 2018 im Amt als CEO. Danach übernimmt der jetzige Betriebschef (COO) Arnd Kaldowski das Ruder beim Hörgerätehersteller. Im Rahmen eines gestaffelten Übergangs wechselte Kaldowski per Anfang Oktober vom US-Konzern Danaher zu Sonova.

kw/uh

(AWP)