Sonova-CEO: AudioNova-Übernahme bringt klare Vorteile im Retail-Ausbau

Zürich (awp) - Der Hörgerätehersteller Sonova hat mit der im vergangenen Mai bekanntgegebenen Übernahme des niederländische Retailunternehmens AudioNova für über 800 Mio EUR einen grossen Expansionsschritt gemacht. CEO Lukas Braunschweiler betont in einem Interview mit der "Finanz und Wirtschaft" (26.08.2016, Online) die Vorteile der Akquisition. "Wir sehen klare Vorteile unseres Retailausbaus. Wir kommen so näher zum Endkunden und können uns sowohl den höheren Anteil an der Wertschöpfungskette wie auch die audiologische Kompetenz in den Verkaufskanälen sichern", sagte er in diesem Gespräch.
26.08.2016 17:20

Auf die Frage, ob sich Sonova mit dieser Transaktion nicht kannibalisiere, meinte er: "Es kommt zu Konflikten, das ist klar. Aber wir können uns den Marktveränderungen nicht entziehen. Es drängen immer mehr günstige Anbieter in den Markt. Dazu zählen auch branchenfremde Akteure wie Optiker oder Drogerieketten, da sie oft dieselben Kunden bedienen."

Hinsichtlich der Profitabilität der beiden Unternehmen wies Braunschweiler darauf hin, dass Sonova eine EBITDA-Marge von 23% erreiche und AudioNova eine solche von 16%. "Wir verlieren mit der Integration ungefähr 100 Basispunkte. Die werden wir aber über die nächsten zwei Jahre aufholen."

Das Geschäftsjahr 2017/18 sieht Braunschweiler nicht als Transformationsjahr sondern vielmehr als Integrationsjahr für AudioNova. "Ich glaube, wir haben die Weichen richtig gestellt, um im nächsten Geschäftsjahr eine gute Leistung zu zeigen."

cf/yr

(AWP)