Sparkurs beim Energieversorger EnBW: Beim Abbau von 400 Stellen bleibt es nicht

KARLSRUHE (awp international) - Der Energiekonzern EnBW denkt im Zuge seiner Sparmassnahmen über weitere Stellenkürzungen nach. Wie viele Stellen zusätzlich zu den schon am Dienstag bekannt gegebenen 400 Posten dem Rotstift zum Opfer fallen, ist noch nicht bekannt. Nach Informationen der "Heilbronner Stimme", die sich auf Unternehmenskreise beruft, sind in Summe mehr als 1000 Stellen bedroht. Ein EnBW-Sprecher konnte dies am Freitag nicht bestätigen. Demnach ist es schwierig, mit alten Geschäftsfeldern genug Geld zu verdienen. Das 250-Millionen-Euro Effizienzprogramm habe Massnahmen im Blick, die erst noch präzisiert werden müssten, hiess es. "Wir können noch keine Zahlen und Grössenordnungen nennen", betonte der Sprecher.
17.06.2016 11:46

Vom geplanten Rückzug aus dem Grosskundengeschäft mit Strom und Gas sind allein rund 400 Mitarbeiter betroffen. Sie sollen abgefunden oder anderweitig im Konzern untergebracht werden. Zusätzlich zu bisherigen Sparmassnahmen sollen bis 2020 weitere 250 Millionen Euro eingespart werden. Dass dafür "mit Sicherheit weitere Personalmassnahmen notwendig" sein dürften, hatte der EnBW-Sprecher bereits Dienstag gesagt. Der Energieversorger, der fast vollständig in öffentlicher Hand ist, beschäftigte zum Jahreswechsel knapp 20 300 Menschen./skf/DP/men

(AWP)