S&T peilt Milliardenumsatz und Ergebnisplus an

Der österreichische Technologiekonzern S&T will im laufenden Jahr weiterhin die Milliardengrenze beim Umsatz knacken. Bis 2023 soll sich der Umsatz dann auf zwei Milliarden Euro verdoppeln, wie das Unternehmen am Donnerstag in Linz mitteilte. Auch die Ergebnisse sollen weiter steigen: Der operative Gewinn (Ebitda) soll 2018 auf 80 Millionen Euro klettern. Dabei will S&T vom stark wachsenden Geschäft mit der Digitalisierung wie mit dem Internet der Dinge (IoT) und der Industrie 4.0 profitieren.
29.03.2018 07:43

2017 war ein Rekordjahr für S&T. Der Umsatz schnellte um 75 Prozent auf 882 Millionen Euro in die Höhe, das Ebitda wurde mit gut 68 Millionen Euro fast verdoppelt. Es lag damit noch oberhalb der erst im dritten Quartal erhöhten Prognose von 60 Millionen Euro. "Neben der erfolgreichen Integration der Kontron haben wir uns voll auf die Kernmärkte IoT und Industrie 4.0 fokussiert, an deren enormen Wachstum von rund 16 Prozent jährlich wir bereits partizipieren", erklärte Vorstandsvorsitzender Hannes Niederhauser. Der TecDax-Konzern war 2016 bei Kontron eingestiegen und hatte das Unternehmen im vergangenen Sommer mit seiner Deutschland-Tochter verschmolzen.

Unter dem Strich verdiente S&T knapp 30 Millionen Euro und damit 44 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Aktionäre sollen mit 0,13 Euro je Aktie eine um 30 Prozent höhere Dividende erhalten./nas/jha/

(AWP)

 

Investment-Ideen von Julius Bär