S&T weiter in Fahrt - Gewinnprognose erhöht

Das österreichische Technologie-Unternehmen S&T hat beflügelt durch die Übernahme des deutschen Computerbauers Kontron sein Geschäft in den ersten neun Monaten stark ausgeweitet. Die Prognose für den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) im laufenden Jahr schraubte der Vorstand am Freitag dann auch um 10 Millionen auf 60 Millionen Euro nach oben.
10.11.2017 07:40

Den Umsatz konnte das im TecDax notierte Unternehmen in der Zeit zwischen Januar und Ende September auf den Wert von 587,3 Millionen Euro fast verdoppeln. Das Ebitda stieg gar um 122 Prozent auf 43,0 Millionen Euro an. Hinter den Zuwächsen stecken neben der Kontron-Übernahme, die im vergangenen August abgeschlossen wurde, ein Zuwachs im Geschäft mit Lösungen für das Internet der Dinge ("IoT"). Dieses Feld machte mehr als ein Drittel beim Umsatz und fast die Hälfte vom operativen Gewinn aus.

Unter dem Strich blieben im ersten Dreivierteljahr 15,4 Millionen Euro übrig, nach 11 Millionen im Vorjahreszeitraum. Dabei half auch ein Sparprogramm bei der übernommenen Kontron. Die S&T-Aktie war nach einem Rekordhoch von 19,295 Euro im Oktober zuletzt um knapp ein Fünftel gefallen. Seit Jahresbeginn kommt das Wertpapier aber immer noch auf ein Plus von 79 Prozent. An der Börse ist das Unternehmen damit knapp 900 Millionen Euro schwer./stb/she

(AWP)