Stada hält nach Zuwächsen im dritten Quartal an Jahreszielen fest

Gute Geschäfte mit seinen rezeptfreien Markenprodukten und den Generika haben den Arzneimittelhersteller Stada im dritten Quartal angetrieben. Trotz Kosten für Beratungsleistungen im Zusammenhang mit der kürzlich erfolgten Übernahme durch die Investoren Bain und Cinven stieg auch der Gewinn, wie das MDax-Unternehmen am Donnerstag in Bad Vilbel mitteilte.
09.11.2017 08:04

Der Konzern bestätigte seine Ziele für das laufende Jahr, stellte aber wegen Währungseffekten auf ein im Vergleich zum dritten Quartal schwächeres letztes Jahresviertel sein. Von Juli bis Ende September konnte Stada seinen Umsatz um 9 Prozent auf knapp 555 Millionen Euro erhöhen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg um 12 Prozent auf 99,4 Millionen Euro./tav/zb

(AWP)