Stahlkonzern Voestalpine senkt nach Gewinneinbruch Prognose

Dem österreichischen Stahlkonzern Voestalpine machen die schwache Nachfrage aus der Autoindustrie sowie die globalen Handelskonflikte zu schaffen. Nach einem erheblichen Gewinnrückgang im ersten Halbjahr senkte das Unternehmen seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr, wie Voestalpine am Mittwoch in Linz mitteilte. So erwartet der Konzern für 2019/20 (per 30. März) einen Rückgang des operativen Ergebnisses (Ebitda) auf etwa 1,3 Milliarden Euro. Zuvor war das Management um Chef Herbert Eibensteiner von einem Ergebnis in etwa auf dem Vorjahresniveau von rund 1,6 Milliarden Euro ausgegangen.
06.11.2019 08:50

Im ersten Halbjahr sank der Umsatz um 2 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis (Ebitda) brach um fast ein Viertel auf 666 Millionen Euro ein, der Nettogewinn wurde mit 115 Millionen Euro mehr als halbiert. Neben der schwachen Nachfrage insbesondere aus der Autoindustrie belasteten sinkende Stahlpreise und massiv gestiegene Rohstoffkosten. Dazu verschärften sich im Stahlbereich die Bedingungen durch die unverändert hohen Importe nach Europa.

Um die Ergebnisse wieder zu stabilisieren, will das Management sparen. An entsprechenden Programmen werde derzeit "mit Hochdruck" gearbeitet. Thyssenkrupp legt seine Jahreszahlen am 21. November vor./nas/knd/

(AWP)

 

Ausgewählte Produkte auf Voestalpine

Investment-Ideen von Julius Bär