Standard Chartered kommt nicht aus den roten Zahlen - Aktie gibt nach

Die britische Grossbank Standard Chartered kommt beim Umbau langsamer voran als erhofft. Die Bank konnte den Verlust im vergangenen Jahr zwar verringern, blieb aber beim operativen Ergebnis hinter den Erwartungen der Experten zurück. Im fortgeführten Geschäft stieg der Gewinn vor Steuern um fast ein Drittel auf 1,09 Milliarden Dollar (rund 1,03 Mrd Euro), wie die Bank am Freitag in London mitteilte. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Experten hatten aber mit einem deutlich stärkeren Anstieg gerechnet.
24.02.2017 10:07

Unter dem Strich stand 2016 ein Minus von knapp einer halbe Milliarde Dollar nach 2,4 Milliarden Dollar im Vorjahr. Aus diesem Grund zahlt die Bank weiter keine Dividende. Standard Chartered hatte zuletzt im Sommer 2015 eine Zwischendividende ausgeschüttet. An der Börse kamen die Nachrichten nicht gut an. Die Aktie verlor unmittelbar nach Bekanntgabe der Zahlen rund drei Prozent. Das Papier hat allerdings seit dem Zwischentief Anfang 2016 einen Höhenflug hinter sich. Aktuell kostet die Aktie fast doppelt so viel wie noch vor rund einem Jahr./zb/stb

(AWP)