Standard Chartered verdient dank lebhafter Märkte und niedriger Vorsorge mehr

Die britische Grossbank Standard Chartered hat zum Jahresauftakt wie die meisten Konkurrenten von der regen Aktivität an den Kapitalmärkten profitiert. Das lebhafte Geschäft schlug sich in höheren Erträgen nieder. Da zudem die Risikovorsorge für Kreditausfälle stark gesunken ist und die Kosten kaum gestiegen sind, kletterte der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Steuern deutlich. Er legte in den ersten drei Monaten um 94 Prozent auf etwas über eine Milliarde Dollar zu, wie die Bank am Mittwoch in London mitteilte. Das war deutlich mehr als Experten erwartet hatten.
26.04.2017 11:07

An der Börse sorgten die Zahlen daher für ein deutliches Kursplus. Die Standard-Chartered-Aktie drehte nach der Bekanntgabe des Quartalsergebnisses ins Plus und legte zuletzt drei Prozent zu./zb/fbr

(AWP)