Werkzeugmaschinenbau - Starrag steigert den Umsatz leicht

Der Maschinenhersteller Starrag hat im vergangenen Geschäftsjahr 2016 den Umsatz leicht und den Auftragseingang deutlich gesteigert.
26.01.2017 06:54
Die Starrag Group ist in Rorschacherberg beheimatet.
Die Starrag Group ist in Rorschacherberg beheimatet.

Die Erlöse stiegen 2016 um 2,2% auf 372 Mio CHF, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Bei Auftragsbestand und Auftragseingang verzeichnete der Hersteller von Werkzeugmaschinen hingegen einen deutlichen Zuwachs. 2016 gingen Bestellungen im Umfang von 480 Mio CHF ein, das waren 44% mehr als im Vorjahr - der höchste Auftragseingang der Unternehmensgeschichte, wie Starrag betont. Der Auftragsbestand wuchs um rund 47% auf 348 Mio. Damit sei die Grundauslastung für deutlich mehr als ein Jahr gesichert.

Die Zunahme bei den Aufträgen erstreckte sich über fast alle Abnehmerindustrien, allen voran den Bereich Aerospace, der im Berichtsjahr rund 40% aller Neubestellungen bestritt. Eine Steigerung verbuchte auch die Abnehmerindustrie Industrial, mit Konzentration auf die klassischen Industriesegmente, heisst es weiter. Der Auftragseingang aus dem Luxussegment, und dabei namentlich aus der Uhrenindustrie, sei jedoch weiterhin rückläufig gewesen.

Das Unternehmen hatte bereits im Dezember angekündigt, dass im zweiten Halbjahr die ursprünglich erwartete operative Marge nicht erreicht wird. Entsprechend geht das Management für das Gesamtjahr von einer EBIT-Marge in der Grössenordnung der ersten sechs Monate (1,9%) aus und damit deutlich unter Vorjahr. Die ausführlichen Geschäftszahlen 2016 stellt die Starrag Group am 10. März vor.

Zudem hat das Unternehmen eine Kooperation mit der Klingenberg Gruppe bekanntgegeben. Zusammen werde eine fünfachsige Maschine zur Komplettbearbeitung von Zahnrädern entwickelt, die durch Klingelnberg vermarktet werden soll. Zusätzlich haben die beiden Partner eine Beschaffungsallianz beschlossen.

(AWP)