Steigende Umsätze bei Sicherheitsdiensten - mehr Brandmelder verkauft

Bei den Sicherheitsdiensten in Deutschland laufen die Geschäfte nach dem Umsatzrückgang im vergangenen Jahr wieder besser. Im ersten Halbjahr 2018 seien die Umsätze um etwa ein Prozent gestiegen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft, Harald Olschok, am Donnerstag in Essen bei einer Pressekonferenz zur bevorstehenden Fachmesse "Security 2018".
20.09.2018 14:20

Im vergangenen Jahr hatte die Branche rund 8,5 Milliarden Euro umgesetzt, 4 Prozent weniger als 2016. Grund für das Minus sei der deutliche Rückgang der nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge gewesen. Dadurch hätten die Unternehmen erheblich weniger Aufträge zum Schutz von Flüchtlingsheimen erhalten. Die Zahl der in den Unterkünften eingesetzten Mitarbeiter habe sich im Vergleich zu Ende 2015 in etwa halbiert.

Immer mehr Geld wird in Deutschland nach Angaben der Messe für elektronische Sicherungstechnik ausgegeben. In vergangenen Jahr waren es demnach rund 4,2 Milliarden Euro, etwa 6 Prozent mehr als 2016. Der grösste Anteil entfiel dabei mit knapp 2 Milliarden Euro auf Brandmeldeanlagen. Die Hersteller hätten dabei von der guten Baukonjunktur und der Rauchmelderpflicht für Privathaushalte profitiert.

Die "Security 2018" dauert vom 25. bis zum 28. September./hff/DP/stw

(AWP)