Strafe für GlaxoSmithKline wegen unerlaubter Absprachen zu Antidepressivum

LONDON (awp international) - Der britische Phamakonzern GlaxoSmithKline soll wegen unerlaubter Zahlungen an Generika-Hersteller eine Millionenstrafe zahlen. Die Geldbusse in Zusammenhang mit dem Antidepressivum Paroxetin beläuft sich auf 37,6 Millionen Pfund (48,1 Mio Euro), wie die britische Wettbewerbsbehörde CMA am Freitag mitteilte. Sie wirft dem Unternehmen vor, Generika-Hersteller in der Zeit von 2001 bis 2004 mit Zahlungen und Vergünstigungen im Volumen von über 50 Millionen Pfund davon abgehalten zu haben, eine Nachahmerversion des Medikaments auf den Markt zu bringen.
12.02.2016 13:09

GlaxoSmithKline ist mit der Entscheidung nicht einverstanden. Das Unternehmen argumentiert, es sei darum gegangen, einen komplexen, teuren und die Patienten verunsichernden Streit auszuschliessen./nmu/stw/stb

(AWP)