Straumann-Aktie notiert nach Jahreszahlen fester - Ausblick durchzogen

Die Aktien von Straumann ziehen am Donnerstag an. Der Dentaltechniker veröffentlichte überzeugende Resultate zum Geschäftsjahr 2017 und übertraf damit die Markterwartungen. Den Ausblick mit dem Ziel eines unveränderten EBIT bezeichnen Analysten hingegen als eher durchzogen. Straumann eile aber der Ruf voraus, konservative Vorgaben bekannt zu geben.
15.02.2018 09:32

Bis gegen 9.20 Uhr gewinnen Straumann 1,0% auf 659,50 CHF, während der Gesamtmarkt gemessen am SPI leicht höher tendiert.

Straumann habe mit einem organischen Umsatzwachstum von 18% im vierten Quartal ein brillantes Jahr abgeschlossen, loben die Analysten von Bernstein in einem Kommentar. Das Wachstum im vierten Quartal sei stark ausgefallen, meinen auch die Analysten der UBS. Alle Regionen, insbesondere Nordamerika, hätten ein starkes Wachstum gezeigt.

Alles in allem bewerte man die Resultate als positiv, heisst es bei Bernstein weiter. Einzig, dass Straumann für 2018 einen stabilen EBIT erwarte, könne die Marktteilnehmer enttäuschen. Zudem seien die Erwartungen an Straumann hoch angesetzt. Allerding tendiere die Gesellschaft dazu, konservativ bezüglich des Ausblick zu sein, wird eingeräumt.

Dieser Einschätzung will auch die Bank Vontobel nicht widersprechen und bezeichnet vor allem das starkes Wachstum im Schlussquartal als "deutlich" über den Erwartungen. Angesichts der starken organischen Wachstumserwartungen rechnet Vontobel zudem im Gegensatz zur Guidance des Unternehmens selbst auch für 2018 mit einer steigenden EBIT-Marge und empfiehlt die Titel weiterhin zum Kauf mit einem Kursziel von 860 CHF.

Etwas weniger euphorisch zeigt sich die ZKB. Dass die EBIT-Marge aufgrund der höheren Abschreibungen und Amortisationen unverändert bleiben könnte, dürfte für eine "gewisse Enttäuschung" sorgen, heisst es in einem Kommentar. Das insgesamt gemischte Bild sei daher leicht negativ zu sehen. Bei solch hohen Markterwartungen werde die kleinste Nichterfüllung abgestraft wird, so die Bank. An der Einschätzung, die Titel mit "Übergewichten" einzustufen, ändere dies jedoch nichts.

sig/sta/rw

(AWP)