Straumann und Rapid Shape vertiefen Partnerschaft bei 3D-Drucktechnologie

Der Zahnimplantate-Spezialist Straumann und der deutsche Hersteller von 3D-Druckern Rapid Shape vertiefen die bereits vor wenigen Monaten angekündigte Zusammenarbeit. Das Ziel der Kooperation sei die beschleunigte Verbreitung der 3D-Drucktechnologie in der Zahnmedizin, teilt Straumann am Mittwoch mit.
14.06.2017 07:19

Straumann hat im Rahmen der vertieften Partnerschaft eine Minderheitsbeteiligung von 35% an Rapid Shape übernommen. Dies ermögliche es Rapid Shape, in den Ausbau der Entwicklung, Produktion und des Kundendienstes zu investieren, heisst es weiter. Finanzielle Details zu dieser Transaktion werden in der Mitteilung keine genannt.

Bereits im März des laufenden Jahres hatten Straumann und Rapid Shape eine nicht-exklusive Vereinbarung für den weltweiten Vertrieb von Rapid Shape 3D-Druckern unter eigener Marke durch die Straumann-Gruppe abgeschlossen. Mit diesen 3D-Druckern können Dentallabore laut Mitteilung provisorische Restaurationen, Modelle und Bohrschablonen für die geführte Chirurgie schnell und in zertifizierter Präzision selber fertigen.

mk/ys

(AWP)