Südzucker-Ableger Agrana gelingt Kapitalerhöhung - Zweiter Schritt folgt

Der österreichische Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana hat sich mit einer Kapitalerhöhung über Nacht frisches Geld beschafft. In dem am Dienstag kurz nach Börsenschluss angekündigten Schritt sammelte das Unternehmen mit der Ausgabe von gut 1,3 Millionen neuen Aktien brutto rund 132 Millionen Euro ein, wie Agrana am Mittwoch in Wien mitteilte. Der Stückpreis lag bei 100 Euro - und damit deutlich unter dem Börsenschlusskurs vom Dienstag, der bei 119,30 Euro gelegen hatte. Im vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz ging es für die Agrana-Aktie am Mittwoch auf 105 Euro abwärts.
01.02.2017 09:00

Der deutsche Grossaktionär Südzucker brachte im Zuge der Platzierung bei institutionellen Anlegern zusätzlich eine halbe Million seiner eigenen Agrana-Aktien für zusammen 50 Millionen Euro auf den Markt. Zunächst hatte Südzucker die Platzierung von bis zu 700 000 Aktien im Sinn gehabt.

Der grösste Teil der geplanten Kapitalerhöhung ist damit geschafft. Der Anteil der beiden Agrana-Hauptaktionäre Z&S Zucker und Stärke Holding sowie Südzucker, der zuvor bei 92,7 Prozent gelegen hatte, sinkt, da beide Unternehmen auf ihr Bezugsrecht im Zuge der Kapitalerhöhung verzichtet haben. Weitere rund 103 500 neue Aktien will Agrana nun vom 2. bis 16. Februar bisherigen Streubesitz-Aktionären für 100 Euro anbieten. Danach befänden sich 18,9 Prozent der Agrana-Anteilsscheine im Streubesitz. Für die gesamte Kapitalerhöhung erwartet Agrana einen Nettoemissionserlös von rund 137 Millionen Euro./stw/mne/fbr

(AWP)