Sulzer-Aktien nach Semesterzahlen gefragt

Die Aktien des Industriekonzerns Sulzer sind nach Halbjahreszahlen gesucht. Insbesondere der besser als erwartet ausgefallene Gewinn und der optimistischere Ausblick beim Bestellungseingang wird positiv gewertet.
26.07.2016 11:45

Die Sulzer-Aktien steigen gegen Mittag um 3,8% auf 98,30 Franken und damit nur wenig unter dem bisherigen Jahreshoch von Ende Februar. Der Gesamtmarkt gemessen am SPI notiert derweil praktisch unverändert.

Umsatz und EBITDA hätten die Schätzung leicht übertroffen, schreibt der Analyst der Credit Suisse. Die neu formulierte Guidance für den Bestellungseingang deute auf ein Minus bei 5% hin. Zuvor wurde eine Bandbreite von -5% bis -10% genannt. Beim Umsatz wurde diese Spanne bestätigt und auch die EBITDA-Marge von rund 8% bleib unverändert.

Mehr Bestellungen als erwartet

Insbesondere der Ordereingang im zweiten Quartal sei besser ausgefallen als erwartet, schreibt Baader Helvea und auch hier werden die Zahlen als leicht über den Erwartungen gewertet. Der Ordereingang habe sich insbesondere durch die Entwicklung bei Pumps-Equipment verbessert, das Betriebsergebnis sei durch Chemtech höher ausgefallen als erwartet. Die H1-Zahlen würden belegen, dass Sulzer auf Kurs sei. Die Einsparungen durch das Kostensenkungsprogramm hätten 36 Millionen Franken betragen, verglichen zum Ziel von 60 bis 80 Millionen bis Ende des Jahres.

Die ZKB verweist auf den positiven Einmaleffekt aus der Pensionskasse beim EBIT. Adjustiert habe der Wert nur leicht über den Schätzungen gelegen. Er werde die Gewinnschätzungen für das laufende Jahr voraussichtlich aufgrund dieses Effekts leicht erhöhen. Insgesamt wertet auch er die Zahlen vor allem aufgrund des guten Auftragseingangs positiv. Dem schliesst sich der Vontobel-Experte an, der die Zahlen als Zeichen dafür wertet, dass die Orderentwicklung die Talsohle bereits durchschritten haben könnte.

(AWP)