Swatch und Richemont unter Druck - MS stuft Luxusbranche herunter

Die Aktien der Uhren- und Luxusgüterunternehmen zeigen sich am Mittwochmorgen unter Druck. Die US-Bank Morgan Stanley hat in einer Studie den europäischen Luxusgütersektor auf "Underweight" von "Neutral" herabgestuft. Das belastet auch Swatch und Richemont, obwohl die Einstufung für beide Titel bei Morgan Stanley "Overweight" lautet.
10.10.2018 10:23

Die Swatch-Aktien verlieren um 10 Uhr 2,7 Prozent auf 354,20 Franken und Richemont 2,0 Prozent auf 74,88 Franken. Der Gesamtmarkt (SPI) notiert 0,3 Prozent tiefer.

Der Analyst von Morgan Stanley verweist in der Studie auf das nachlassende Wachstum sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn. Der Sektor sei trotz der Kursrückgänge noch immer hoch bewertet. Weiter rechnet der Experte damit, dass das Verbrauchervertrauen auf dem wichtigen Absatzmarkt China den Höhepunkt erreicht habe. Im Durchschnitt würde der Sektor rund 18 Prozent des Umsatzes mit chinesischen Konsumenten erzielen.

Auch die Aktienkurse anderer europäischer Luxusgüterhersteller wie etwa LVMH (-4,3%) - die am Vortag noch gute Umsatzzahlen vorgelegt hatten - Kering (-4,8%) oder Hugo Boss (-2,4%) kommen nach der Herabstufung des Sektors unter Druck.

yr/kw

(AWP)