Swep schliesst Schweizer Standort - 37 Stellen gehen verloren

Freiburg (awp/sda) - Der schwedische Hersteller von Wärmeübertragern Swep schliesst seinen Standort in Tentlingen (FR) im Sensebezirk. Im Herbst 2017 ist Schluss. Betroffen sind 37 Angestellte.
24.11.2016 13:06

Swep kündigte einen Sozialplan an. Einigen Mitarbeitenden würden neue Stellen in anderen Fabriken der Gruppe oder Partnerunternehmen angeboten, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung vom Donnerstag. Die Westschweizer Zeitung "La Liberté" hatte zuvor auf ihrer Webseite über die Schliessung berichtet.

Aufgrund von Überkapazitäten in den europäischen Produktionsstätten wolle das Unternehmen Kosten reduzieren, begründete Swep. Die Produktion soll in der Slowakei und in Schweden konzentriert werden. Anfang November waren die Pläne von Swep bekannt geworden. Nach Abschluss des Konsultationsverfahren am Mittwoch sind diese nun definitiv.

Am Freiburger Standort werden komplexe Wärmetauschsysteme hergestellt. Diese kommen insbesondere in grossen Sport- oder Einkaufszentren zum Einsatz. Während des 27-jährigen Bestehens hat der Standort Tentlingen bis zu 60 Mitarbeiter beschäftigt.

Die schwedische Gruppe Swep wurde im Jahr 1983 gegründet und zählt weltweit 900 Beschäftigte. Der Hauptsitz liegt in Landskrona in Schweden. Seit 1994 gehört die Gruppe dem amerikanischen Giganten Dover an und verfügt über sechs Produktionsstandorte. Davon befinden sich drei in Europa - Schweden, Slowakei und Schweiz.

cp/

(AWP)