Swiss bestellt weiteren Langstreckenjet bei Boeing

Zürich (awp/sda) - Die Fluggesellschaft Swiss ersetzt einen weiteren alternden Airbus A-340 durch das Grossraumflugzeug Boeing 777. Es ist die zehnte Bestellung dieses Flugzeugs durch die Schweizer Lufthansa-Tochter. Die fünf verbliebenen A-340 erhalten werden erneuert.
07.10.2016 13:31

Der neue Langstreckenjet Boeing 777-300ER wird 2018 in die Flotte aufgenommen, wie die Swiss am Freitag mitteilte. Der Jet bietet 340 Sitzplätze. Die Investition von umgerechnet rund 322 Millionen Franken schafft 40 neue Arbeitsplätze. Insgesamt resultieren aus der Einführung der zehn neuen Maschinen des US-Herstellers 400 zusätzliche Stellen.

In den fünf verbleibenden Airbus A340-300 werden die Kabinen einer Renovation unterzogen. Die Flieger verfügen nach dem Umbau über 223 Plätze: Acht in der ersten -, 47 in der Business- und 168 in der Economy-Klasse. Damit müssen die Economy-Passagiere enger zusammenrücken, kommen bei ihnen doch vier zusätzliche Sitzplätze hinzu.

Die Erst-Klass-Kabine wird sich gemäss Swiss an jene der Boeing 777 "anlehnen". Auch die Business-Sitzplätze werden jenen der Boeing 777 entsprechen. Für die Economy-Klasse gibt es neue Sitze. Das Bordunterhaltungssystem wird mit jenem der Boeing 777 ersetzt.

Nach der Einführung des drahtlosen Internet an Bord der Boeing 777 wird Swiss den Service auch auf die Airbus A330-300 und A340-300-Flotte ausdehnen. Die A330-300 werden zwischen Oktober und Frühling 2017 ausgerüstet. Die Umrüstung der A340 erfolgt beim Kabinenumbau 2018. Dann verfügt die ganze Langstreckenflotte der Swiss über drahtloses Internet.

cf

(AWP)